Dienstag, 1. September 2015

Vegan MoFo 2015 I – Breakfast Time

Yeah, endlich geht er los. Der Monat der veganen Superlative:

-       Größte Vorfreude schlechthin
-       Extremste Planung überhaupt (Zeitmanagement ist alles)
-       Food Fotografie hoch 5
-       Blogbeiträge bis zum Abwinken
-       … es könnte manchmal ein klitzekleines bisschen stressig werden
-       Verdammt viel neues Zeug ausprobieren (und essen!)
-       Spaaaaaaß! (vor allem das!)


It’s Vegan MoFo time!


Alle meine Beiträge (und die Infos zum Drumherum) für den diesjährigen Vegan MoFo findet ihr übrigens wie immer (Ja, ich mache schon zum vierten (!) Mal mit, ich hab da eine gewisse Routine) oben in der Leiste unter gleichnamigem Menüpunkt.

Wie einige sicherlich schon festgestellt haben, sind dieses Jahr die Themen für jeden Tag vorgeschrieben. Wobei vorgeschrieben wohl das falsche Wort ist, da natürlich genug Platz für Interpretation und Kreativität ist.
Durchgeplantes Mimimonster hat dazu natürlich eine Excelliste angelegt… *hust* Aber das nur nebenbei.

Thema des ersten Tages ist *trommelwirbel* Rise and Shine! It’s MoFo time! Tell us about your breakfast.”

Öh. Frühstück ist bei mir persönlich unter der Woche relativ unspektakulär, zugegebenermaßen. Weil – nicht vorhanden, bis auf zwingend notwendige 3 Liter Kaffee am frühen Morgen.

Dafür wird Frühstück bei uns am Wochenende zelebriert. Und daran lasse ich euch natürlich sehr gerne teilhaben. Setzt euch, ich bringe euch den besten Kaffee der Welt (den hier nämlich) und echte Brötchen vom echten Bäcker und die Ecke. Ein bisschen frisches Obst, leckere Brotaufstriche, einen Berg selbstgekochte Marmelade und noch einiges mehr…

Und ja, dafür gibt es natürlich keine direkten Rezepte. Außer vielleicht für die Marmeladen – hier. Aber Frühstück ist der Teil des Tages, an dem ich auch mal NICHTS mache. :-)

Ich liebe Körnerbrötchen. Und Kaffee mit Hafermilchschaum.
Wichtig - der Yoga Frosch
Hübscher Kaffee, hübsches Obst *seufz*


Montag, 31. August 2015

Aprikosen Tomaten Chutney – Sommer im Glas Teil V

Wie versprochen folgen nun nach und nach meine Rezepte für die aktuelle Runde von Post aus meiner Küche.

Den Hauptpost mit allen Bildern und Rezepten gibt es hier: Klick


Ich finde Chutney super. Diese Mischung aus süß, sauer und salzig – des Öfteren auch noch mit einer Nuance scharf. Genial.
Es soll ja Leute geben, die sowas nicht mögen, aber komische Menschen gibt es bekanntlich immer… ;-)

Diese Variante ist bestens dazu geeignet, der Massen an Aprikosen Herr zu werden, die aktuell überall käuflich zu erwerben sind. Und Aprikosen sind wirklich super, da sind wir uns doch einig, oder?




Zutaten:

1 kg Aprikosen (entsteint)
4 Schalotten
80 g getrocknete Tomaten
180 ml Weißweinessig
175 g Zucker
1 Sternanis
Salz (nach Geschmack. Ich mag Salz.)
2 TL scharfes Currypulver


Einmachgläser schön ordentlich auskochen und bis zur weiteren Verwendung auf ein sauberes Handtuch stellen.

Aprikosen in Würfel schneiden, Schalotte in feine Stückchen schneiden.

Tomate ebenfalls würfeln.

Essig, Zucker, Tomate, Anis und Curry mit ca. 100 ml Wasser aufkochen und 10 Minuten köcheln lassen – dabei immer schön rühren, sonst brennt das Ganze am Boden an.

Aprikose und Schalotte unterheben und gute 20 – 25 Minuten einkochen lassen. Anschließend den Anis entfernen.

Salzen nach persönlicher Vorliebe, in Gläser füllen, diese fest verschrauben und wie immer zum Abkühlen auf den Kopf stellen.

Hält sich angeblich 3 Monate, bei uns aber nur knapp eine Woche… ;-)

Zwetschgen Cointreau Marmelade – Sommer im Glas Teil IV

Wie versprochen folgen nun nach und nach meine Rezepte für die aktuelle Runde von Post aus meiner Küche.

Den Hauptpost mit allen Bildern und Rezepten gibt es hier: Klick


Ja, ich gebe es zu. Ich koche gerne etwas Likör in meine Marmeladen mit ein, da lässt sich eine gewisse Tendenz erkennen… Aber das Zeug ist eben einfach lecker. Und in dem Fall auch nur ganz dezent, versprochen.

Ansonsten – was soll ich sagen – Zwetschgen gehören zum Sommer wie … äh … Zwetschgen zum Sommer..?

Mehr muss ich gar nicht mehr erklären, oder?




Zutaten:

1 kg Zwetschgen (ohne Stein)
350 g Gelierzucker (1:1)
200 g Rohrzucker
2 Zimtstangen
1 guter Schuss Cointreau


Marmeladengläser schön ordentlich auskochen und bis zur weiteren Verwendung auf ein sauberes Handtuch stellen.

Zwetschgen in grobe Stücke schneiden und zusammen mit beiden Zuckersorten und dem Zimt in einen großen Topf füllen. Umrühren und 1 – 2 Stunden stehen lassen.

Zimtstangen entfernen, die Früchte grob pürieren.

Zusammen mit den Zimtstangen etwa 5 Minuten köcheln lassen.

Ganz zum Schluss Cointreau dazugeben.

Die Marmelade in die Gläser füllen, diese gut verschließen und zum Abkühlen auf den Kopf stellen.