Donnerstag, 29. Januar 2015

Use Up Along 2015 - Der Zwischenstand

Was? Schon wieder fast 3 Wochen rum? Aaaaahhh...!

Ja, diese Runde ist irgendwie ernüchternd. Leider. Im Moment komme ich kaum zu Kochen und WENN ich dann koche gibt's hauptsächlich Gemüse. Ich mag Gemüse!

Aber ein paar Dinge konnte ich doch verwurschteln, immerhin.

Meine Liste wird übrigens wie immer HIER auf dem Laufenden gehalten... ;-)


Was gab's Leckeres?
  • Gemüsecurry mit Reis und Cashews, Erbsen, Tofu und viel Grünzeug
  • Falafel mit Risotto (gekocht vom Liebsten. Die Falafel wollten wohl nicht so.) und Gurkensalat
 
  • Und nicht zu vergessen: Mein Butterkuchen mit Goji-Beeren (Rezept HIER)

Samstag, 24. Januar 2015

„Butter“kuchen mit Kirschen



Es darf auch mal einfach sein. Natürlich. Und dafür einfach lecker.

Diesen superschmatzigen und saftigen Kuchen kann man im Prinzip nebenbei zaubern. Er erfordert nicht besonders viele Handgriffe, man kann während den Wartezeiten ein Buch lesen (oder die Wäsche machen, wenn man denn unbedingt will) und – zack! – da ist er schon fertig: Ein Kuchen mit Hefeteigboden, kleiner Käseetage, lecker Kirschen und Streuseln. Und wer mich kennt, der weiß: Ich liiiiiiebe Streusel!

Das Originalrezept für den lecker lecker Kuchen stammt übrigens aus dem Wanderbuch von Karens Backwahn. Seit mittlerweile Mitte Oktober ist „Lust auf Backen“ nun bei verschiedenen Bloggern unterwegs und auch ich habe die Ehre, dabei sein zu dürfen. (Yay!)
Mehr Details zu der Aktion findest du hier.

Dadurch, dass ich die Rezepte veganisiere, werden Aktionen in der Art für mich immer ein wenig knifflig. Aber ich habe ziemlich viel Spaß daran, danach sagen zu können „Guck, war ganz einfach!“. ;-)

Leckööör! Veganer Butterkuchen mit Kirschen und Käseetage ...

 Zutaten (für ein Backblech):

Hefeteigboden:
250 g Mehl (Weizen 550)
20 g frische Bio Hefe
100 ml lauwarme Sojamilch
25 g Zucker
1 TL Agavendicksaft
1 gestrichener EL Stärke
40 g weiche Margarine
1 Prise Salz
Etwas gemahlene Vanille

Kirschbelag:
1 Glas Kirschen (Abtropfgewicht ca. 350 g)
1 Pkg Vanillepuddingpulver
2 EL Zucker (falls nicht sowieso alles süß genug ist)
1 Msp Zimt

Käseetage:
300 g Sojajoghurt
1 gehäufter EL Stärke
1 Prise Salz
1 gehäufter EL Vanillepuddingpulver
50 g Zucker
2 EL Goji Beeren (oder Rosinen)

Streusel:
Etwas gemahlene Vanille
150 g Mehl
90 g weiche Margarine
75 g Zucker
1 Prise Salz

Eine Handvoll gehackte Mandeln


Alle Zutaten für den Hefeteig schön ordentlich und lange verkneten. Die Schüssel mit Folie abdecken und in den kurz angeheizten Backofen verfrachten. Dort etwa 1 Stunde gehen lassen.

Für den Kirschbelag die Kirschen abtropfen lassen – dabei die Flüssigkeit auffangen. Von dieser 100 ml in ein Schüsselchen füllen und mithilfe eines Schneebesens mit Puddingpulver, Zucker und Zimt verquirlen. Weitere 120 ml des Kirschsafts aufkochen. Unter Rühren die Puddingmischung dazu geben, aufkochen lassen. Vom Herd nehmen, Kirschen unterheben und abkühlen lassen.

In einer weiteren Schüssel Sojajoghurt mit Stärke, Salz, Puddingpulver und Zucker verrühren. Goji Beeren dazu geben.

Alle Streuselzutaten gut verkneten und im Kühlschrank zwischenparken.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen (ich klebe es immer mit ein bisschen Margarine fest). Den Ofen auf 190°C vorheizen (vorher natürlich den Hefeteig herausnehmen *hust*).
Auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche den Teig backblechgroß ausrollen. Falls er zu feucht ist vorher etwas Mehl unterkneten. Den Teig ordentlich auf das Backblech legen.
Mit einer kleinen Schöpfkelle oder einem großen Löffel gleichmäßig Joghurttupfen auf dem Teig verteilen. Das gleiche mit den Kirschen wiederholen.
Die Streusel über das Ganze streuseln.

Den Kuchen 25 – 30 Minuten bei Ober- und Unterhitze backen bis er schön goldbraun ist.

Abkühlen lassen – wegnaschen.


P.S.: Wer hat's gemerkt? Ich habe meine Goji Beeren benutzt! ;-) 




Sonntag, 18. Januar 2015

Use Up Along 2015 - Challenge 1 und kleiner Zwischenstand

Äh ja. Irgendwie ging die Woche jetzt doch schnell rum. Und vor lauter Renovieren bin ich gar nicht so richtig zum Kochen gekommen. 
Aber ein bisschen was zu Essen gab es dann ja doch. 

Challenge der Woche (zu finden hier) war „Koche ein Gericht, das höchstens eine Zutat enthält, die nicht aus deinen Vorräten stammt!“
Da ich im Moment auf dem Grünzeug Tripp bin habe ich das abgewandelt in "Koche ein Gericht, das außer Gemüse höchstens eine Zutat enthält, die nicht aus deinen Vorräten stammt!".
Ohne frisches Gemüse geht im Moment echt nix. Dafür lege ich meinen Schwerpunkt darauf, Dinge aus meiner "Muss Weg Ecke" zu verbasteln.

Übrigens bin ich sehr stolz darauf, wie meine Speisekammer jetzt aussieht. Man kann schon fast ein Konzept erkennen.

Zum Vergleich vorher:

Chaos!

Und jetzt (mit farblich hervorgehobener "Muss Weg Ecke" ;-) )

Viiiiiel besser!

Und was gab's zu Essen?

  • Gemüse der Saison (in diesem Fall Möhrchen, Rosenkohl und Kürbis) mit meiner üblichen asiatischen Gewürzflut, Maronen (Check!), Reis und mariniertem Tempeh (in Sojasoße, Reisessig und Ingwer mit etwas Stärke). Lecker!


  • Wirsinggemüse mit (seit zwei Jahren abgelaufenen aber trotzdem leckeren) Semmelknödeln, die ich nach dem Kochen noch schön angebraten habe. Das obendrauf sind karamellisierte Zwiebelringe.