Samstag, 22. Oktober 2011

Herbstliche Maroni-Cupcakes


Zutaten:

4 Eiweiß
130 g Zucker

300 g Mehl
1 Päckchen Weinsteinbackpulver
1 TL Zimt
3 große EL Kakao
150 g Zucker
Etwas Vanille
1 Ei
125 g geschmolzene Butter
250 ml Buttermilch
Ca. 200 g Maronicreme



Hallo ihr allerliebsten Leckermäulchen,
heute Mittag habe ich mal wieder einen etwas einfacheren Cupcake ausprobiert, der auch schon von den Anonymen Muffintestern (und meinem wunderbaren Freund) als „sehr gut“ (und das will was heißen!) befunden wurde! Das Thema ist naheliegenderweise wieder der Herbst (den muss man ja ausnutzen, solange er da ist) – und ich war extra für meine treuen Lieblings-Leser bunte Blätter sammeln. Sieht sehr hübsch aus auf dem Küchentisch. :-)
Lustige Anekdote am Rande (wo ich doch letztens noch behauptet habe, es würde nie etwas schief gehen bei mir): Ich habe versucht, den restlichen Eischnee zu Baiser zu verarbeiten und dachte mir, dass das vielleicht am besten funktioniert, wenn ich den Grill-Modus meines Backofens aktiviere. Großer Fehler (auch irgendwie unlogisch, wenn das trockenes bröseliges Zeug werden soll)! Nach 5 Minuten wurde ich unsanft an mein Experiment erinnert, weil es bestialisch zu stinken anfing. Sehr lecker. Merke: Baiser nur bei gaaaanz niedriger Hitze anpusten. Sonst hat aber alles bestens geklappt!

Zu Beginn werden die Eiweiß mit dem Zucker steif geschlagen – dabei den Zucker langsam einrieseln lassen. Den Eischnee anschließend in einen großen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und im Kühlschrank zwischenlagern.
Mehl, Backpulver, Zimt und Kakao sieben und gut vermengen.
In einer zweiten Schüssel Zucker, Vanille, Ei, Butter, Buttermilch und 150 g der Maronicreme zu einer schaumigen Masse schlagen. Anschließend das Mehlgemisch nur grob unterrühren.
Nun eine Muffinform mit schön herbstlich bunten Förmchen auslegen und zur Hälfte mit dem Teig füllen. Anschließend den Rest der Maronicreme darauf verteilen (ein Klecks jeweils in der Mitte funktioniert super) und noch etwas Teig darüberstreichen.
Ich hatte netterweise danach noch mehr als genug Teig übrig und habe deshalb meine Mini-Muffinform auch noch aufgefüllt. Diese habe ich vorher eingefettet und etwas mit Kakao bestäubt, damit die Cupcakes sich nachher wieder schön herauslösen lassen. Das gibt dann niedliche „Muffinbonbons“, die man einfach zwischendrin wegmampfen kann. :-)
Auf jedes Förmchen wird zu Letzt ein hübsches Topping aus Baisermasse gesetzt.
Das Ganze kommt nun für ca. 25 Minuten bei 170°C (Umluft) in den Ofen – die Baisermasse sollte schön angebräunt sein.
Die Cupcakes gut abkühlen lassen, dann leicht mit Kakao bestäuben und in der großen Runde (alleine geht aber auch – dann gibts mehr :-) ) genießen.

Viel Spaß beim Ausprobieren, euch ein tolles sonnig-herbstliches Wochenende und: Fairy Cakes don’t lie!




Kommentare:

  1. Schau mir das Bild nun schon zum 5. mal an... weil es so schön ist, so appetitlich und irgendwie gemütlich. Großes Kompliment!!!!
    LG Martina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Mimi,
    welche "Maronicreme" hast Du denn verwendet ? Waren das pürrierte Maroni oder diese süße Creme im Glas, die wie Marmelade ist ?
    Vielen Dank schon mal im Vorraus für Deine Antwort.
    Süße Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Andrea,
      das ist die Maronicreme aus dem Glas!
      Liebe Grüße,
      Mimi

      Löschen

Ich freue mich sehr über deine Kommentare!