Sonntag, 10. Juni 2012

Very British Cupcakes


Zutaten (für etwa 8 Stück):

100 g Zucker
4 Eier
120 g Mehl
3 EL Kakao
100 g weiche Butter
100 g geraspelte Zartbitterschokolade oder Zartbitter-Schokodrops
1 Gläschen Lemon Curd für die Füllung

200 g Frischkäse
200 g Mascarpone
100 g Puderzucker (nach Geschmack)
2 große TL Lemon Curd
Rote und blaue Lebensmittelfarbe

Fondant und Farbe für die Teekanne, Glitzer
Bilder von britischen Briefmarken, Zahnstocher



Hallo ihr bestens zum 5-Uhr-Tee ausgerüsteten Zuckerschnäuzchen,
wie bereits auf mehreren Kanälen angekündigt, nehme ich an Kalinkas Cupcake-EM teil (Let them eat Cupcakes - Cupcake EM 2012). Wenn ich schon kein Fußball schaue, muss ich die Zeit wenigstens gebührend zum Törtchen backen nutzen. Und so wird’s dann auch endlich was für die Nicht-Fußball-Fans unter uns. ;-)
Im Vorfeld wurde gelost, wer welches Land bebacken darf. Und ich habe die Ehre England gezogen bekommen zu haben! Was hab ich mich gefreut! :-) Überall Ideen! Wohin mit dem Tee? Den Scones? Dem Shortbread? Und überhaupt.. So viele Ideen! Im Laufe der letzten Woche konnte ich mich aber doch entscheiden und dann musste das Ergebnis natürlich gestern sofort in die Tat umgesetzt werden (ungeduldige Mimi!). Einsendeschluss ist übrigens der 23.06. – Ihr seht, ich bin mal wieder früh dran. ;-)

So, ihr Süßen, dann lasst euch hier und heute inspirieren von meinen sensationellen Very British Cupcakes! (Fast) Originaler English Chocolate Pudding gefüllt mit originalem Lemon Curd, getoppt mit den britischen Nationalfarben und einer wirklich sehr sehr britischen Fondant-Teekanne für den nicht zu vernachlässigenden 5-Uhr-Tee.
Was hatte ich Spaß und was hab ich geschwitzt, bis ich den Chocolate Pudding aus dem Ofen hatte. ;-) Ihr müsst nämlich wissen, dass der Brite eine etwas andere Vorstellung von Pudding hat als der Deutsche. Hier nachzulesen unter dem Abschnitt „Großbritannien“: KLICK!
Und jetzt ganz schnell wieder das Blutwurst-Zeug vergessen..! (Höhö) Ich habe den Pudding natürlich mit Schokolade gemacht, das gibt es nämlich auch. Allerdings sind dabei die einzelnen Puddings normalerweise größer und werden eine Stunde im Wasserbad versenkt. Weil ich beim besten Willen keinen Topf habe, in den eine 12er Muffinform passt (ihr vermutlich auch nicht?), habe ich das Rezept dezent in Richtung Backofen abgewandelt. Schmecken tut es trotzdem (oder gerade deshalb?) sensationell, ehrlich! Und das Ganze fällt damit mal wieder unter die lange nicht mehr angewandte Kategorie „Versuchskaninchen den Monats“. ;-)

Vergesst nicht, für mich abzustimmen, wenn es soweit ist! Ich freue mich über jeden Klick! :-)


Zucker und Eier im Wasserbad schaumig schlagen, Schokolade langsam unterrühren, bis eine glatte Masse entsteht. Butter dazugeben, anschließend vom Herd nehmen.
Mehl und Kakao mischen, auf die Masse sieben und unterheben.
Eine Muffinform mit 8 Förmchen auslegen, den Teig darauf verteilen.
Die Form mit Alufolie abdecken, so dass oben noch ein wenig Platz ist und die Törtchen etwas aufgehen können. Der Rand muss aber fest verschlossen sein.
Den Backofen auf 150°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen, eine Auflaufform mit kochendem Wasser auf den Boden des Backofens stellen. Diese muss während des Backvorgangs immer gut gefüllt sein, damit die Luftfeuchtigkeit stimmt.
Nun die Törtchen relativ weit unten im Ofen platzieren und 30 – 35 Minuten backen. Ich habe zwischendrin öfters mal nachgesehen, wie weit sie sind. Sie sollten auf jeden Fall nicht trocken werden… ;-) Der „Stäbchentest“ funktioniert hier ganz gut.
Die Törtchen gut auskühlen lassen, dann jeweils ein rundes Loch auf der Oberfläche einschneiden, den entstandenen Deckel abheben, je ein Stück von der Unterseite abschneiden (damit die Füllung auch ins Törtchen passt. Reste dürfen sofort weggenascht werden!) und je einen Löffel Lemon Curd einfüllen. Deckel wieder aufsetzen.
Für das Topping Mascarpone, Frischkäse, Puderzucker und Lemon Curd gut mischen. Da das Törtchen an sich schon sehr süß ist, habe ich etwas weniger Zucker genommen – das dürft ihr aber natürlich individuell entscheiden.
Das Topping in 3 Portionen teilen. Eine Portion weiß lassen, die anderen je blau und rot färben.
Die Toppings nun in 3 Einwegspritzbeutel aus Plastik füllen und diese wiederum in einen großen Spritzbeutel geben, sodass alle Spitzen ein Stück vorne herausschauen. Spitzen abschneiden, Sterntülle aufsetzen. Topping dekorativ auf die Törtchen setzen. Aufatmen. :-)
Die Teekanne dürft ihr nach euren persönlichen Wünschen aus eingefärbtem Fondant oder Marzipan basteln. Dafür kann ich leider keine ganz genaue Anleitung geben, da ich einfach drauf los gebastelt habe. ;-) Ich habe zusätzlich noch Bilder von Briefmarken herausgesucht, diese an Zahnstocher geklebt und ebenfalls als Topper verwendet. Ich finde, das macht sich ziemlich gut als Deko.

So, fertig. Puh. Was ein Experiment. Hat sich aber gelohnt, findet ihr nicht? Und es riecht total gut hier! Ich brauche jetzt erst einmal einen Tee… :-)

Fairy Cakes don’t lie!


Kommentare:

  1. die sind ja hübsch und tatsächlich very British :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! Ja, das war auch meine oberste Absicht. :D

      Löschen
  2. Perfekt! Das sieht sehr englisch aus! Ich freue mich, dass du auf meinem und ich so auf deinem Blog gelandet bin- so tolle Cupcakes backe ich noch nicht, aber ich werde mir ein Beispiel nehmen! Die Idee mit den Briefmarken finde ich klasse! Liebe Grüße Elsa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, das freut mich sehr! :)
      Ich hab übrigens das Cupcake-Buch bestellt, dass du vorgestellt hast. Das hat mich irgendwie angesprochen. ;)
      Viele liebe Grüße, Mimi

      Löschen
  3. richtig kunstvoll und echt schön. viel zu schade, zum essen :)
    lg farina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! :)
      Ich muss auch so ehrlich sein: Die Kanne steht jetzt bei mir in der Küche auf einem kleinen Teller. Das ist mir dann doch zu viel Zucker auf einmal. ;)

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.