Donnerstag, 28. März 2013

Post aus meiner Küche - Kindheitserinnerungen

Hallo ihr Naschkätzchen,
endlich ist es soweit, es ist die große Tauschwoche von Post aus meiner Küche. Die Woche, in der Päckchenboten mit hektischen Flecken gut duftende Pakete in hübscher Verpackung quer durch Deutschland transportieren. Und natüüüüürlich habe ich mich wieder angemeldet. 
Das Thema, das uns die drei liebreizenden Gründerinnen der Aktion dieses Mal vorgegeben haben war Kindheitserinnerungen.
Hui. Starker Tobak. Spontan ist mir ungefähr eine LKW-Ladung voller süßer Sachen eingefallen. Aber ich kann meine Tauschpartnerin ja nicht willkürlich mit Zeug überhäufen (oder? Kann ich doch? Naaaaein... Hrhrhr.). Also habe ich mir ein paar Schmankerln herausgepickt - die Klassiker sozusagen.
Meine Tauschpartnerin ist Jess von Cookie Ninja, was die ganze Sache noch einmal einfacher macht - meine Gebete, einen anderen Veganer zu erwischen, wurden erhört. ;-)
Das Päckchen, das Jess für mich geschnürt hat, ist übrigens vor gut einer Stunde bei mir eingetroffen. Ich konnte aber vor lauter Freude keine Fotos machen. Ich habe mich waaaaahnsinnig gefreut! Danke Jess!! *mampf*

Nun wieder zu dem Inhalt des von mir verschickten Päckchens. Leiderleider habe ich Dösbaddl meine Rezepte im Büro vergessen. Da kann man sich nur an die Stirn klatschen. 
Bilder habe ich allerdings. Heißt: Ihr bekommt jetzt meine Bilder und am Dienstag die Rezepte dazu. Okidoki? ;-)

Ein Pinterest Board für die aktuelle PAMK Aktion gibt es übrigens auch schon und zwar hier: Klick!

Sooo, und wie bereits mehrfach versprochen habe ich euch noch die Rezepte zu den lecker Fotos eingefügt. Dazu gibt's natürlich jeweils eine kleine Drumherum-Geschichte, in deren Genuss auch schon die liebe Jess gekommen ist. ;-)

 Uuuuund auf geht's.... :

Kleine Einstimmung zum Thema: Klein-Mimi als Naschkatze
Ausdrücklicher Wunsch von Jess: Wackelpudding. Nom!


Wackelpudding

Zutaten:
500 ml Apfelsaft
2 Pkg Agartine
5 EL Waldmeistersirup

Mhhhh, Wackelpudding. Meine Mama schwört zwar auf Nachfrage, dass es bei uns gar nicht oft Wackelpudding gegeben hätte, aber ich kann mich an etwas anderes erinnern. ;-)
Wie könnte man auch den leckeren Glibber aus den Plastikbechern vergessen…? Ich persönlich mochte ja Himbeere am liebsten, aber der Grüne ist selbstverständlich auch nicht zu verachten…

Apfelsaft, Agartine und Sirup gründlich verrühren. Unter Rühren aufkochen und ein paar Minuten köcheln lassen.
In Schälchen füllen und über Nacht auskühlen lassen.

Der Stoff, aus dem (Kinder-) Träume gemacht sind. Nutella! Hier in der Version, die Mama nie erlaubt hätte: Mit Löffel. ;-)


Nutella à la Chocolate covered Katie
(http://chocolatecoveredkatie.com/2012/01/09/better-than-nutella/)

Zutaten:
250 g Haselnüsse
Einige Tropfen Vanilleextrakt
¼ Cup Kakao
¼ Cup Agavendicksaft
1 Prise Salz
2 EL Öl
½ Cup Mandelmilch

Man nenne mir ein Kind, das kein Nutella mag! Gibt’s nicht? Sehe ich auch so!
Sonntagsmorgens aufs Brötchen kam bei mir früher nur Nutella in Frage… Und was haben wir darum gekämpft, wer das Glas auskratzen durfte…

Haselnüsse auf einem Backblech verteilen und bei 180°C 15 Minuten im Backofen rösten.
Noch heiß zwischen Küchenpapier reiben, sodass sich die Haut löst.
Im Blender zu einer butterartigen Masse verarbeiten.
Restliche Zutaten dazugeben und solange matschen, bis Nutella entstanden ist.
In ein Glas füllen und gelegentlich naschen. 
 
Der Snack für immer und überall, jetzt auch in vegan: Prinzenrolle


Prinzenrolle

Zutaten:

Keks:
200 g Margarine
150 g Zucker
125 g gemahlene Haselnüsse
300 g Mehl
1 TL NoEgg

Füllung:
50 g Sahne
100 g Kuvertüre
30 g Nougat

Prinzenrolle ist für die kleine Mimi das, was Oreo bekanntlich für den Amerikaner ist.
Meine Eltern waren davon zwar nicht besonders begeistert, aber ich bin immer noch der Meinung, dass man Prinzenrolle-Kekse nur folgendermaßen essen darf: Aufdrehen, alles vollkrümeln, Creme ablecken, Kekse essen.

Die Kekszutaten gut verkneten und im Kühlschrank zwischenparken.
Sahne aufkochen, vom Herd nehmen und die Kuvertüre unter Rühren darin schmelzen lassen. Nougat einrühren.
Abkühlen lassen.
Den Teig dünn ausrollen und Kreise ausstechen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und etwa 10 Minuten bei 160°C backen.
Die Hälfte der Kekse dick mit der Creme bestreichen und einen zweiten Keks darauf drücken.
Klein-Mimis Lieblingsnachtisch schlechthin: Milchschnitte


„Milch“-Schnitte

Zutaten:

Teig:
200 g Mehl
150 g Zucker
50 g Kakao
80 g weiche Margarine
2 EL Sojamehl / NoEgg
1 Pkg Backpulver
1 Prise Salz
250 ml selbst gebastelten Kaba (250 ml Sojamilch + 2 EL Schokopulver)

Creme:
250 ml Schlagsahne
5 Pkg Sahnesteif
50 g Zucker

Als ich klein war wohnten wir mit meinen Großeltern in einem Haus – wir im Erdgeschoss, meine Großeltern in der oberen Etage. Jeden Mittwoch kam mein Cousin zu Besuch. Er war 4 Jahre älter als ich und wurde von mir dementsprechend bewundert.
Benjamin-Tag war der schönste Tag der Woche für mich. Wir durften bei meinen Großeltern auf der Couch sitzen, ich konnte die Fernsteuerung in Beschlag nehmen, es kam die Sendung mit der Maus und nach dem Abendessen gab es zum Nachtisch eine Milchschnitte. Mein Highlight schlechthin! :-)

Ofen auf 180°C vorheizen. Alle Teigzutaten mischen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen. Etwa 10 Minuten backen und gut auskühlen lassen.
Sahne mit Sahnesteif und Zucker steif schlagen.
Die Teigplatte halbieren, auf einer Hälfte Sahnecreme verteilen, zweite Hälfte darauf legen und ich Milchschnittenform aufschneiden.
Uuuund last but not least: Frischer Streuselkuchen! Hmmmm....


Streuselkuchen à la Attila
(http://www.attilahildmann.com/kirsch_streuselkuchen_rezept/kirschstreuselkuchen_rezept.htm)

Zutaten:

Teig:
400 g Mehl
100 g Zucker
1 Prise Salz
2 EL Sojamehl oder NoEgg
½ Hefewürfel
300 ml Sojamilch, leicht erwärmt

Streusel:
200 g Mehl
80 g Zucker
100 g Margarine
1 Prise Salz

Donnerstag ist Streuselkuchentag. War er zumindest früher bei uns im Ort.
Da hat nämlich der Dorfbäcker jeden Donnerstagmorgen frischen Streuselkuchen gebacken, der ihm im direkt im Anschluss noch heiß von panischen Hausfrauen aus der Hand gerissen wurde. Meine Mama war eine davon und wenn sie es nicht rechtzeitig zum Bäcker schaffte, schaffte es garantiert meine Oma. :-) Es geht einfach nichts über frischen Streuselkuchen!

Den Hefewürfeln in der Sojamilch auflösen und mit den restlichen Zutaten zu einem Teig verarbeiten. Abgedeckt 20 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
Auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen und nochmals kurz ruhen lassen.
In der Zwischenzeit aus den Streuselzutaten Streusel basteln. Diese auf dem Teig verteilen.
Bei 200°C etwa 35 Minuten backen.

Kommentare:

  1. Oh wie toll!! Am liebsten würde ich jetzt zu deiner Tauschpartnerin rennen und ihr all die Leckereien klauen^^

    Besonders cool finde ich das Homemade - Nutella! Bin schon gespannt auf das Rezept :)
    Das Masking-Tape vom ersten Foto habe ich übrigens auch :) Total toll, oder?? Ich liebe Masking-Tape, auch wenn mein Umfeld inzwischen schon fast genervt ist, dass es ab jetzt alles von mir nur noch in Masking-Tape-Optik gibt ;-)

    LG :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ich glaube nicht, dass sie was abgibt. ;)
      Das Nutella ist der Hammer - finde ich. Das ist nach dem Rezept von Chocolate Covered Katie und Carola hat das auch schonmal gemacht, glaube ich...
      Und ja: Masking Tape ist super. Teuer, aber wirklich super. :D

      Löschen
    2. Da bist du leider zu spät dran, ist schon fast alles weg :D
      Liebe Grüße, Jess

      Löschen
  2. Ein sehr tolles Paket! In Waldmeisterwackelpudding könnte ich baden! Schöne Ostertage!
    Steph

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke und das Gefühl kenne ich. ;)
      Dir auch schöne Feiertage!

      Löschen
  3. Huhu Mimi,

    Jess hat mir vorhin schon berichtet, was du ihr alles geschickt hast und hat dafür neidvolles Augenfunkeln geerntet. Sieht aber auch echt verdammt lecker aus!
    Ich bin momentan ebenfalls im Masking-Tape-Fieber, aber wie kann etwas schlecht sein, was so schön aussieht?! ;)
    Sag mal, liebe Mimi, kann es sein, dass wir zwei gar nicht so weit voneinander entfernt wohnen?
    Kleiner Tipp: ich fahre am Wochenende zu meinen Eltern, meine Mama arbeitet in KH, sie wohnen allerdings in der Stadt mit dem Mäuseturm ;)

    Alles Liebe,
    Frau Schulz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! :)
      Oh, echt? Noch jemand aus der Gegend, das find ich ja super. Vielleicht sollten wir mal ein veganes Foodblogger-Treffen veranstalten! ;)

      Löschen
    2. Gerne - in der Landeshauptstadt ist immer ein Plätzchen frei :)) Wer kommt denn noch aus dem Umkreis?

      Löschen
    3. Juhu! dann müssen wir unbedingt die Gegend unsicher machen! kann man in Mainz gut vegan essen, eigentlich?
      Ganz sicher bin ich übrigens nur bei Linda von Veltenbummler. Die kommt aus FT. ;) aber ich glaube mich zu erinnern, dass es da noch mehr gab.

      Löschen
  4. Lauter selbstgemachte Klassiker - ein super Paket:) LG Daniela

    AntwortenLöschen
  5. Mimi, habe ich Dir schon gesagt, dass ich Dich liebe? Waldmeister-Wackelpudding, really? Prinzenrolle und Milchschnitte? Booooaaaah!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha. :D Du kannst ja mal die Jess fragen, ob sie dir was abgibt. ;)

      Löschen
  6. Mimi, habe ich Dir schon gesagt, dass ich Dich liebe? Waldmeister-Wackelpudding, really? Und Prinzenrolle und Milchschnitte? Boaaaah, wie geil! Ich mache dieses Jahr zu meinem Geburtstag auch etwas aus der Kategorie Kindheits-Erinnerung :P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ich seh grad - du hast 2 mal kommentiert. Aber klaro, wenn du magst kriegst du Wackelpudding und Milchschnitte zum Geburtstag. :D

      Löschen

Ich freue mich sehr über deine Kommentare!