Montag, 8. Juli 2013

Schneewittchens Cupcakes


Zutaten (für ca. 24 Stück):

Törtchen:
150 g TK-Kirschen
5 EL Portwein
200 g Zartbitterschokolade
250 g weiche Margarine
250 g Rohrzucker
5 Ersatzeier (je 1 TL NoEgg o. Sojamehl + 2 EL Wasser)
250 g Mehl
1 Pkg Weinsteinbackpulver

Füllung
Einige EL Portwein
150 g Zartbitterschokolade, grob gehackt
100 ml Sojasahne

Topping:
250 g weiche Margarine
200 g Puderzucker, gesiebt
3 EL weißer Rum
3 EL Sojamilch

24 abgetropfte Amarenakirschen


… Es war einmal mitten im Winter, und die Schneeflocken fielen wie Federn vom Himmel herab, da saß eine Königin an einem Fenster, das einen Rahmen von schwarzem Ebenholz hatte, und nähte. Und wie sie so nähte stach sie sich mit der Nadel in den Finger, und es fielen drei Tropfen Blut in den Schnee. Und weil das Rote im weißen Schnee so schön aussah, dachte sie bei sich 'hätt ich ein Kind so weiß wie Schnee, so rot wie Blut, und so schwarz wie das Holz an dem Rahmen.' Bald darauf bekam sie ein Töchterlein, das war so weiß wie Schnee, so rot wie Blut, und so schwarzhaarig wie Ebenholz, und ward darum das Schneewittchen genannt…

Ich weiß noch genau, wo meine Großeltern in ihrem Wohnzimmer die Bücherschublade hatten als ich klein war. Sie war gefüllt mit vielen alten Kinderbüchern, wie Urmel, Räuber Hotzenplotz, die Kleine Hexe und verschiedenen Märchenbüchern. In einem der Märchenbücher blätterte ich vor allem wegen der vielen bunten Bilder gerne – es waren oftmals düstere Darstellungen von grauseligen Vorgängen, die mir mit meiner lebhaften Kinderfantasie Albträume bescherten. Trotzdem hatte das Ganze einen gewissen Nervenkitzel, weswegen ich immer wieder zu besagtem Buch greifen musste. Die Texte hingegen fand ich langweilig. Ich mochte lieber Grimms Märchen, die uns von meiner Oma vorgelesen wurden. In Kombination mit einer großen Portion alter Disneyfilme haben sie einen Teil meiner – und sicherlich auch eurer – Weltvorstellung geprägt.
Am meisten hat mich schon immer Schneewittchen beeindruckt. Und das sicherlich nicht, weil ein Prinz vonnöten war, um sie zu retten. Nein – für mich war sie ein starkes und mutiges Mädchen, das sich selbstständig durch die Welt bewegt, dabei offen auf andere zugeht und auf faszinierende Weise tierlieb ist. Meine Begegnung mit Schneewittchen war wohl zugleich meine erste Begegnung mit einer waschechten Veganerin. Aus diesem Grund widme ich ihr heute diese leckeren Törtchen. Mit Buttercreme so weiß wie Schnee, Portweinkirschen so rot wie Blut und Schokolade so schwarz wie Ebenholz…

Gefrorene Kirschen über Nacht in Portwein einlegen. Ofen auf 160°C (Umluft) vorheizen.
Schokolade im Wasserbad schmelzen und abkühlen lassen.
Margarine und Zucker cremig aufschlagen und nach und nach Ersatzeier einrühren.
Abgekühlte Schokolade vorsichtig unterheben; Mehl und Backpulver über den Teig sieben und einrühren. Kirschen mit dem Portwein unterheben.
Den Teig in Muffinförmchen füllen, 20 Minuten backen und noch heiß mit etwas Portwein beträufeln. Abkühlen lassen.
Für die Füllung die Sahne in einem Töpfchen aufkochen lassen, vom Herd nehmen und die Schokolade unter vorsichtigem Rühren darin schmelzen lassen. Kurz abkühlen lassen und jeweils ein wenig davon über die Törtchen geben. Zum Festwerden in den Kühlschrank stellen.
Für das Topping die Margarine mit gesiebtem Puderzucker mixen, nach und nach Sojamilch und Rum einfließen lassen. Aufschlagen, bis eine helle luftige Creme entstanden ist. Diese in einen Spritzbeutel füllen und auf die Cupcakes spritzen.
Jeweils mit einer Amarenakirsche dekorieren.



Kommentare:

  1. Als ob ich es geahnt hätte ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ohh, ich liebe auch Grimms Märchen! Soo schön - die Schneewittchen-Cupcakes passen da perfekt zu :)
    Möchte diesen Sommer unbedingt ins Disneyland fahren, mal schauen ob das noch klappt!
    Liebe Grüße :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! :)
      Oha, Disneyland. Da war ich auch noch nicht. Schreibst du dann einen Bericht, was man da so Veganes bekommt? ;)

      Löschen

Ich freue mich sehr über deine Kommentare!