Donnerstag, 19. Dezember 2013

Sag’s mit einem Keks – Kekse



Einige von euch haben es sicher mitbekommen – ich habe im Moment keine Küche. Jaja, das ist traurig. Eine Mimi, die schon fast eine Woche ihre Küche nicht mehr nutzen kann. Und damit fallen auch noch die Plätzchen aus. Schnief. (Das wäre der richtige Augenblick für ein wenig Mitleid, Leute!)
Zum Glück habe ich da schonmal was vorbereitet (das wollte ich schon immer sagen!) und in weiser Voraussicht einige Sorten Plätzchen gebacken, die ich noch nicht verbloggt habe (Ha!).
Diese hier haben mich irgendwie dazu motiviert, meine Stimmung zu stempeln. Hat sich irgendwie so angeboten. Und das Ergebnis gefällt mir ziemlich gut. Jeder, der mir jetzt blöd kommt, kriegt von mir einen Arsch-Keks. So. :-)

Für meine Pupsi-Schwestern!
Zutaten:

300 g Einkornmehl
100 g Rohrzucker
Etwas Zitronenschale
1 Prise Salz
1 Ersatzei (aus 1 TL NoEgg oder Sojamehl + 2 EL Wasser)
200 g Margarine
Etwas Einkornmehl zum Ausrollen

Ausstecher
Keksstempel (Meine gab’s letztes und dieses Jahr bei Tchibo)



Alle Zutaten rasch zu einem Teig verkneten. Diesen in Frischhaltefolie gepackt eine Stunde in den Kühlschrank legen.
Anschließend portionsweise ausrollen, ausstechen und entsprechend bestempeln. 
Bei 180°C (Ober- und Unterhitze) ca. 10 Minuten backen und schön auskühlen lassen.
An Leute verteilen, die es wirklich verdient haben.


Ursprüngliche Quelle: LandIdee

 
... falls ihr optimistischer seid

... irgendwie naheliegend, oder? ;)




Kommentare:

  1. mein mitleid hast du!
    und die keksidee - ich hau mich weg :) arschkekse könnt ich auch öfters brauchen...
    alles liebe
    nadin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mitleid? Oh, das war letztes Jahr! Alles gut mittlerweile, aber danke dir! :)
      Braucht nicht jeder ab und zu ein paar Arschkekse? ;)

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.