Sonntag, 16. März 2014

Es gibt Reis, Baby! (Mimi testet ... Reishunger)

Es gibt Angebote, die kann man nicht ablehnen. Auch nicht als Super-Mimi.
In meinem Fall gehören dazu (natürlich neben genialen veganen Torten) Reis-Probier-Pakete.
Ich weiß nicht, wie es euch geht - aber ich könnte mich im Prinzip fast ausschließlich von Reis ernähren. Und dabei habe ich mittlerweile einen gewissen Anspruch an Qualität. Mit Reis in Portionsbeuteln aus dem Supermarkt braucht man mir erst garnicht um die Ecke zu kommen. ;-) Wichtig finde ich außerdem, dass er Bio und Fair gehandelt ist. Und ab dem Punkt kann man so richtig tief in die Materie einsteigen, wozu ich - zugegebenermaßen - noch nicht den Nerv hatte.
Zum Glück gibt es dafür kleine aber feine Unternehmen wie Reishunger. Und eben die sind vor ein paar Wochen auf mich zugekommen, ob ich nicht mal einige Produkte probieren möchte. Äh, aber klar doch! (Yeah!) (Normalerweise bin ich bei Sponsoring usw. etwas skeptisch, aber wie gesagt - Reis!)
Nachdem die neue Küche (Jaaaaaaaaaa!!!1!) am Mittwoch fertig war konnte ich also in aller Ruhe mein Päckchen ausprobieren.

Und hier meine bescheidene Beurteilung:
Risotto: Die meisten fertig vorgemischten Risottos fand ich bisher so naja. Bestenfalls. Dementsprechend waren meine Erwartungen an diese Mischung ehrlich gesagt nicht besonders hoch. Allerdings hat das Team von Reishunger offensichtlich seine Hausaufgaben gemacht. Suuuuper lecker!
Minestrone: Schön viel Gemüse, hat alles bestens funktioniert, ich musste allerdings etwas nachsalzen. Dazu muss ich sagen, dass ich Salzjunkie bin, das ist also wahrscheinlich Geschmackssache. Und etwas nachsalzen hat ja auch noch keinen umgebracht, oder?
3 Sorten Reis: Namentlich Natur, Basmati und Jasmin. Habe ich bisher noch nicht ausprobiert. Davon abgesehen, dass ich die Verpackungen sehr hübsch finde habe ich enorm hohe Erwartungen an den Basmati-Reis. Ich werde berichten!

Gesamturteil: Nicht ganz günstig das Ganze (Wenn man mit dem Supermarkt vergleicht. Beim Biosupermarkt sieht das schon wieder anders aus.), aber das hat definitv seine Gründe. Wer sich ein wenig durch den Shop des kleinen Unternehmens aus Bremen klickt merkt, dass da eine ganze Menge dahinter steckt. Und so wie ich mittlerweile meinen Local Coffee Dealer habe kann ich mir das durchaus auch für ein Produkt wie Reis vorstellen. Wieso eigentlich nicht?

Und jetzt - ein paar Fotos vom Ausprobieren inklusive erster Nutzung meines neuen Kochfeldes. (Doppel-Yeah!)


Jepp - meine erste Benutzung des Induktionsfelds. :))

... fröhlich blubbelndes Risotto

Fertig! Zugegebenerweise nicht sehr fotogen ...

Risotto mit Sojaschnetzeln - voll gut!

Minestrone im Rohzustand. Fand ich ja sehr hübsch anzuschauen.

... hier im essbaren Zustand. Nicht mehr so hübsch, dafür lecker. ;-)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich sehr über deine Kommentare!