Sonntag, 30. August 2015

Essigsaure würzige Aubergine von der Terrasse – Sommer im Glas Teil I

Wie versprochen folgen nun nach und nach meine Rezepte für die aktuelle Runde von Post aus meiner Küche.

Den Hauptpost mit allen Bildern und Rezepten gibt es hier: Klick

Das Thema Sommer im Glas ist ja – wie sagt man so schön – ein weites Feld.
Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber mir fällt bei „Sommer“ nicht nur der übliche Süßkram ein (obwohl ich Marmeladen schon ziemlich knorke finde). Mir fällt vor allem ein, dass ich den Sommer ganz besonders dafür  liebe, dass es frisches Gemüse gibt. Regional, saisonal und im allerbesten Fall direkt von unserer Terrasse. Besser kann es nicht werden.

Und genau das ist es auch, was ich den ganzen Winter über vermisse. Nicht, dass ihr mich falsch versteht – ich mag Kohl echt gerne ;-). Aber der bunte Strauß an einfach ALLEM ist einfach ziemlich super.

Ein klein wenig davon darf man sich auch gerne in die kalte Jahreszeit rüberretten.
In diesem Fall geschehen mit unserer nach und nach immer riesiger werdenden Auberginenernte. Ich liiiiiiebe Auberginen!



Zutaten:

1 kg reife, noch feste Auberginen
700 ml Weißweinessig
2 TL Salz
Eine große Prise Muskat
6 Nelken
1 Zimtstange
1 – 2 TL ganze Pfefferkörner
1 Flasche Olivenöl

Einmachgläser (je nach Größe. Ich hatte 5 relativ kleine.)


Einmachgläser und die dazugehörigen Deckel ordentlich auskochen und auf ein sauberes Handtuch stellen bis zur weiteren Verwendung.

Auberginen in Würfel schneiden, sodass sie anschließend gut in die Gläser passen. 1,5 cm x 1,5 cm sollte ganz gut gehen.

Essig, Salz, Muskat, Nelken und Zimtstange aufkochen (besser nicht daran schnuppern, das desinfiziert von innen) und die Auberginenwürfel nach und nach für etwa 5 Minuten darin köcheln lassen. Sie sollten weich sein, aber noch nicht zerfallen.

Die Würfel mit einer Schaumkelle aus dem Essig fischen und auf die Gläser verteilen – es ist ok, wenn dabei etwas Essig mitkommt.

Noch heiß mit Olivenöl auffüllen, Deckel aufschrauben und zum Abkühlen auf den Kopf stellen. Fertig.

Die Haltbarkeit sollte wohl so ca. bei einem halben Jahr liegen.

Aber ich habe Zweifel, dass die Gläser bei mir so lange halten… ;-)

Kommentare:

  1. Hast du zufällig auch ausprobiert, ob man mit dem restlichen, heißen Essig auffüllen kann? So mache ich das z.b. mit Kohlrabi, mit tollem Erfolg und Haltbarkeit > 1 Jahr. Da ich Öl nicht gern esse (Olivenöl zumal...), wäre das ne tolle Alterantive...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also - die Idee kam mir schon, ich habe es allerdings nicht ausprobiert. Sollte aber klappen.
      Dafür würde ich dann aber versuchen, einen möglichst milden Essig zu nehmen... ;)

      Löschen

Ich freue mich sehr über deine Kommentare!