Sonntag, 7. Februar 2016

Mini-Torte mit Schokostreuseln und Meringue-Buttercreme (fast gesund!)

Es ist mittlerweile wirklich eine ganze Weile her, dass ihr Süßen ein Rezept aus meiner Backstube bekommen habt. Oder ein Lebenszeichen auf dem Blog generell. Jaja. (Auf Instagram bin ich übrigens deutlich aktiver!)


Das liegt zugegebenerweise daran, dass ich mir momentan einen Haufen Gedanken um die zukünftige Ausrichtung des Blogs mache.
Ich selbst versuche mittlerweile wirklich wirklich, mich gesund zu ernähren und Zucker größtenteils zu meiden, da ich festgestellt habe, dass er mir in vielerlei Hinsicht gar nicht gut bekommt (was ja auch nicht weiter verwunderlich ist, oder?).
Das funktioniert soweit auch ziemlich gut, hat aber (und da ist es, das große Aber) zur Folge, dass ich nicht mehr jedes Wochenende eine riiiiiesige Torte backe und diese dann (nachts, ausversehen *hust*) komplett aufesse.


Heißt: Ich brauche eine Richtung. Und damit die tatsächlich passt brauche ich ein wenig Zeit.


Habt ihr als meine allerliebsten Lieblingsleser Wünsche? Herzensangelegenheiten? Dinge, die ich an eurer Stelle ausprobieren soll? Süß? Herzhaft? Anderweitiges?


Bis es soweit ist, habe ich aber trotzdem eine kleine Leckerei für euch. Der Liebste hat sich gewünscht, dass ich ihm ein Törtchen backe und – es ist nun mal so – ich kann ihm keine Wünsche ausschlagen. ;-)


Here we go, mit einer relativ-vollkornig-nicht-so-süßen-und-trotzdem-leckeren Mini-Torte, gefüllt mit knusprigen Schokostreuseln und – yay! – Meringue-Buttercreme. Natürlich inklusive voll hippem Aquafaba.





Zutaten:

Böden:
175 g Dinkelvollkornmehl
150 g Weizenmehl 550
50 g Roggenvollkornmehl
80 g Kokosblütenzucker (oder normaler Rohrohrzucker)
1 Pkg Weinsteinbackpulver
1 Prise Salz
75 ml Öl
Ca. 400 ml Sprudelwasser

Streusel:
200 g Dinkelvollkornmehl
50 g Kokosblütenzucker (oder normaler Rohrohrzucker)
30 g Carobpulver (oder Kakao)
1 EL Kakao
100 g kalte Margarine

Meringue-Buttercreme:
Brühe aus zwei Dosen Kichererbsen
110 g Rohrohrzucker
2 TL Weinsteinbackpulver
90 g Puderzucker, gesiebt
250 g Margarine

1 kleine Banane



Den Ofen auf 175°C (Umluft) vorheizen.

Alle trockenen Teigzutaten in einer Schüssel mischen. Öl und Wasser dazugeben und so kurz wie möglich mithilfe eines Schneebesens verrühren.
Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben, etwas glattstreichen und für 20 bis 25 Minuten backen (Stäbchenprobe!).

Vollständig auskühlen lassen (gerne über Nacht).

Nun ist ein Tortenring ziemlich praktisch, da er sich individuell einstellen lässt.
Diesen nun so groß einstellen, dass ihr zwei größere und zwei kleinere Kreise (jeweils gleichgroß, klar) aus der Teigplatte ausstechen könnt. Reste dürfen genascht oder mit etwas Creme zu Cakeballs verarbeitet werden.

Die Streuselzutaten miteinander verkneten, bis ihr einen wunderbar mürben Teig bekommt. Diesen zu einem Klumpen formen und im Kühlschrank zwischenlagern.

Den Ofen wieder auf 175°C (Umluft) vorheizen.
Den Teig zu kleinen bis mittelgroßen Streuseln zerbröseln, auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen und etwa 15 – 20 Minuten backen, bis sie angebräunt sind. Abkühlen lassen.

Nun geht’s an die Creme.
Hierfür die Kichererbsenbrühe (Aquafaba hört sich natürlich schöner an…) in ein Töpfchen geben, aufkochen und auf etwa die Hälfte reduzieren lassen. Den Zucker einrühren und vollständig auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Margarine cremig rühren.

Im Anschluss das Aquafaba (hach!) mit dem Weinsteinbackpulver aufschlagen, bis es feste Spitzen bildet und schön glänzt. Das kann gerne 5 bis 10 Minuten dauern. Besitzer einer Küchenmaschine sind also klar im Vorteil. ;-)

Puderzucker ganz kurz einrühren. Margarine dazu geben und aufschlagen, bis ihr eine wunderhübsche Creme habt.
 
Jeweils einen großen und einen kleinen Tortenboden auf eine saubere Unterlage legen.
Creme in einen Spritzbeutel füllen und relativ nah am Rand des Bodens einen Cremering aufspritzen und einen Klecks in die Mitte geben. Die leere Fläche mit dünn geschnittener Banane auslegen und Streusel darauf verteilen. Zwischenräume mit ein wenig Creme füllen.

Den zweiten Tortenboden auflegen, geraderücken und andrücken. Leere Stellen mit Creme ausgleichen, die Außenseiten dünn bestreichen und zum Festwerden in den Kühlschrank stellen.

Wer möchte kann die Etagen nach einiger Zeit noch einmal mit Creme bestreichen – ich habe sie aber so gelassen, weil ich das irgendwie hübscher fand.

Zu guter Letzt die beiden Etagen fein säuberlich stapeln und mit Streuseln und Cremetuffs dekorieren.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.