Sonntag, 5. Oktober 2014

Eichhörnchen-Kuchen mit Herbstgeschmack



Dieser Kuchen fällt definitiv in die Kategorie „leider geil“.
Das kommt davon, wenn man sich fest vornimmt, viel viel weniger Zucker zu essen und dann SOWAS bäckt…
Aber zurück an den Anfang: Ich hatte einen Kürbis übrig und immer noch diese niedlichen Eichhörnchen Ausstecher im Schrank rumliegen, die es schon seit Jahren bei Ikea gibt. Da muss sich doch irgendetwas basteln lassen, das beides vereint? Aber sicher doch! Und wie!

Wer gerne ein (nur ein kleines) bisschen Fummelarbeit auf sich nimmt – alleine der Blick auf den Anschnitt lohnt sich garantiert!
Alle andern können natürlich auch einfach nur den Kürbiskuchen backen, der ist alleine sowieso total lecker. ;-)


Zutaten (für eine handelsübliche Kastenform und eine Kiste voller Verschnitt zum Naschen):

Kürbiskuchen:
360 g Mehl
1 ½ Pkg Weinsteinbackpulver
½ TL Natron
½ TL Salz
2 TL Zimt
2 TL Ingwer
½ TL Muskat
½ TL Nelken
400 g Zucker
250 g weiche Margarine
4 Ersatzeier (je 1 TL NoEgg / Sojamehl + 2 EL Wasser)
350 g Kürbispüree (ein kleiner Hokkaidokürbis mit ganz wenig Wasser eingekocht + püriert)

1 herbstlicher Ausstecher

Heller Kuchen (frei nach Veganpassion):
250 g Mehl
125 g Zucker
1 Pkg Weinsteinbackpulver
50 g gemahlene Haselnüsse
75 ml Bratöl
225 ml stark sprudelndes Wasser

Topping:
Ca. 200 g Puderzucker, gesiebt
Etwas Pflanzenmilch
Etwas Mandelaroma

150 g gehackte Haselnüsse
Etwas Zucker


Eine Kastenbackform fetten und mehlen. Den Backofen auf 175°C vorheizen.
Für den Kürbiskuchen Mehl, Backpulver, Natron, Salz und Gewürze in einer Schüssel mischen.
In einer anderen Schüssel Margarine und Zucker aufschlagen, anschließend Ersatzeier und Kürbispüree unterrühren.
Mehlmischung ebenfalls unterheben.
Den Teig in der Backform glattstreichen und etwa eine Stunde backen (bis der Stäbchentest gelingt!). Anschließend gut auskühlen lassen und aus der Form befreien.
Den Kuchen ganz vorsichtig in Scheiben schneiden, die etwas dünner sind als der Ausstecher.
Aus jeder Scheibe vorsichtig ein Eichhörnchen (oder etwas anderes) ausstechen.
Die Eichhörnchen im Anschluss bündig (!) in die erneut gefettete und gemehlte Backform stellen.
Für den hellen Teig zuerst alle trockenen Zutaten mischen und anschließend Wasser und Öl unterrühren. Den Teig zu den Eichhörnchen geben – dabei darauf achten, dass er möglichst überall verteilt ist.
Das Ganze bei 160°C (Umluft) ca. 40 Minuten backen. Gut auskühlen lassen und aus der Form nehmen.
Für den Haselnusskrokant die gehackten Haselnüsse in einer Pfanne unter viel Rühren ein wenig bräunen lassen, etwas Zucker dazugeben und wieder ganz viel rühren, bis der Zucker geschmolzen ist und sich gleichmäßig verteilt hat.
Zuckerguss aus Puderzucker, Pflanzenmilch und Haselnussaroma (bei Bedarf) anrühren. Den Zuckerguss gleichmäßig mit Hilfe eines Pinsels auf dem Kuchen verteilen und großzügig mit dem Krokant bestreuen. 


Kommentare:

  1. Hallo :D
    Wooooow, das sieht wirklich klasse aus und klingt unglaublich lecker! :) aber eine Frage hätte ich mal (und die beschäftigt mich schon länger - beispielsweise auch bei der Herstellung von Baumkuchen^^), wird der Teil mit dem Eichhörnchen beim zweiten mal backen nicht unglaublich trocken? :/ (ist das eine doofe Frage? :p )
    Ganz liebe Grüße, Ulli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! :)
      Und nee, das ist keine blöde Frage. Die Sorge hatte ich auch ein bisschen. Ich glaube, das Eichhörnchen nimmt etwas Feuchtigkeit vom umliegenden Kuchen auf. War auf jeden Fall total saftig. ;)

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.