Freitag, 17. April 2015

RAWRRR!!! – Göttliche rohe Schoko-Bananen-Torte



Hatte ich schon einmal erwähnt, dass ich Bananen eigentlich total eklig finde? Das liegt bei uns in der Familie und ich kann es nicht einmal über mich bringen, jemandem dabei zuzusehen (oder –hören, brrrrrrrr!), wie er eine Banane isst.

Seitdem ich mich aber in rohem Zeugs versuche, stelle ich fest – ey, Banane ist gar nicht sooo schlimm. Die Dinger haben sogar Potential! Nicecream zum Beispiel. Da ist nix mehr von dieser flutschigen Konsistenz übrig. Oder eben in rohen Torten verwurschtelt. Supergenial lecker.

An alle Bananophobiker (da gibt es doch sicherlich ein Fachwort, oder?) da draußen: Traut euch, probiert es aus! Kann voll lecker sein!

… wer hätte gedacht, dass ausgerechnet ich je ein Plädoyer für die Banane halte. ;-)



Zutaten (für eine kleine Springform mit ca. 21 cm):

Boden:
1 Cup Haferflocken (6-Korn oder sowas)
½ Cup Mandeln
1 Cup Datteln
Ca. 1 EL Dattelmus (oder ein paar Datteln mehr)
1 Prise Salz

Füllung:
2 Bananen
2 Cup Cashews
1 Cup Datteln
¼ Cup pflanzliche Milch
2 TL Erdnussmus
1/3 Cup Kakao
1 Prise Salz
1/3 Cup Kokosöl, verflüssigt

Kakao oder Kakaonibs für die Deko



Den Boden der Springform mit Backpapier bespannen, den Rest dünn mit Kokosöl einschmieren.

Haferflocken und Mandeln in den Blender (hier nehme ich die alte Moulinette) werfen und relativ fein schreddern. Datteln, Dattelmus und Salz dazugeben und zu einer klebrigen, aber verarbeitbaren Masse verarbeiten. Falls das Ganze zu bröselig ist, einfach noch 1 – 2 Datteln oder ein klein wenig Dattelmus unterpürieren.

Den Boden in die Springform drücken, dabei etwa 2 cm den Rand nach oben formen.

Kalt stellen.

Für die Füllung alle Zutaten außer Kokosöl und Kakao im Blender (hier nehme ich dann den Omniblend) fein pürieren. Anschließend Kokosöl und Kakao dazu geben. Dabei immer schön die Masse nach unten drücken – das Ganze ist relativ zäh. 
Wenn ihr den Kakao nicht komplett gründlich unterrührt entsteht übrigens später eine Marmorierung - auch sehr hübsch anzusehen.

Die Füllung in den Boden füllen und glatt streichen. Mit Kakaonibs oder anderer Deko bestreuen.

Einige Stunden in die Tiefkühltruhe verfrachten, etwa ½ Stunde vor dem großen Naschen wieder herausholen und geniiiießen…

Torte in Aktion... ;-)

Kommentare:

  1. Wow der Kuchen sieht fantastisch aus, so lecker! Hihi, ich habe auch bis vor ca. 2-3 Jahren Bananen überhaupt nicht leiden können, und dann ganz plötzlich habe ich sie geliebt. Mittlerweile schneide ich jeden Morgen in mein Porridge eine Banane rein;)
    LIebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut zu hören, dass man davon komplett geheilt werden kann... :D
      Danke dir! :)

      Löschen
  2. Hallo Mimi,

    mmmhh, das klingt richtig lecker! Muss ich unbedingt bald mal ausprobieren:-) Ich glaube damit kannst du wirklich alle "Bananophobiker" überzeugen! ;-)

    Liebe Grüße
    Sina von veganheaven.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, danke dir - das freut mich. ;)

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.